SAVE THE DATE – 32. Jüdische Kulturtage München, 17. – 24. November 2018

„A TRIBUTE TO LEONARD BERNSTEIN“
Festliches EröffnungskonzertCamerata Wien 1900 mit Mitgliedern der Wiener Philharmoniker, Chen Reiss, Sopran4. Sinfonie von Gustav Mahler in einer Bearbeitung von Erwin Stein17. November 2018, 20:15 Uhr, Carl-Orff-Saal, Gasteig München

Künstlergespräch
Maestro Bernstein musiziert 24 Jahre mit den Wiener Philharmonikern

Peter Schmidl, Soloklarinettist
18. November 2018, 19:00 Uhr, Black Box, Gasteig München

Jiddische Evergreens und deutsche Chansons „Lebenslieder“
Vivian Kanner
, Gesang, Florian Fries, Klavier
20. November 2018, 19:00 Uhr, Black Box, Gasteig München

Lesung mit Illustrationen
„Graphic Diary“ – Tagebuch der Anne Frank

umgesetzt von Ari Folman und David Polonsky
Leonille Wittgenstein und Sunnyi Melles, Lesung
Yves Kugelmann, Journalist und Publizist, leitet Q & A
Constantin Wittgenstein, Sound Design
21. November 2018, 18:00 Uhr, Black Box, Gasteig München

Melodien der jüdischen Seele von Operette & Musical zu Klezmer & Chasanut
Yoed Sorek
, Kantor, Konstantin Ischenko, Akkordeon, Živa Ciglenečki, Violine
Maya van Look, Sopran, Patricia Siffert, Klavier
22. November 2018, 19:00 Uhr, Black Box, Gasteig München

Kinovorstellung
„Wolkenbruch“
Ein Film von Michael Steiner nach dem Bestseller von Thomas Meyer
Begrüßung der Darstellerinnen evt. Joel Basman, Inge Maux, Sunniy Melles
Nach dem Film spricht Rachel Salamander mit dem Autor Thomas Meyer
In Zusammenarbeit mit der Literaturhandlung München
24. November 2018, 19:00 Uhr, Carl-Orff-Saal, Gasteig München

Gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus und vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München

Tickets:Für alle Veranstaltungen bei der Gasteigkasse und Vorverkaufsstellen: München Ticket Telefon 089/54 81 81 81 oder www.muenchenticket.de

Hier finden Sie das detaillierte Veranstaltungsprogramm

Forschen, um zu verstehen – Simon Snopkowski Preisverleihung 2018

Rund 300 Gäste aus Politik und Kultur kamen am 19. Juli auf Einladung der Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition ins Münchner Cuvilliéstheater, um an der festlichen Simon-Snopkowski-Preisverleihung 2018 teilzunehmen.

Kultusminister Bernd Sibler übermittelte in Vertretung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder die Grüße der Bayerischen Staatsregierung und betonte: „Der Simon-Snopkowski-Preis wurde ins Leben gerufen, um eine Brücke der Verständigung und Versöhnung zu bauen. Er richtet sich gezielt an unsere jungen Menschen. Sie gestalten die Welt von morgen. Ich bin stolz auf die großartige Forschungsarbeit, die enorme Kreativität und den Ideenreichtum der ausgezeichneten Arbeiten.“ Ausdrücklich dankte Kultusminister Sibler der Ehrenvorsitzenden Ilse Ruth Snopkowski für ihr großartiges Engagement gegen das Vergessen und für die Erinnerung.

Details…

Fahrt zur Gedenkstätte Flossenbürg

Eindrücke von Chaim Frank

Am 22. April 2018 lud die Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition e.V. in Kooperation mit der Stiftung Bayerische Gedenkstätten zu einer Tagesfahrt zur KZ-Gedenkstätte Flossenbürg ein.

Es war – bei strahlendem Wetter – eine bewegende Bus-Fahrt von München nach Flossenbürg. Nachdem der Gemeinde-Rabbiner Brodman, dessen Gattin ebenfalls teilnahm, mit dem „T’filat ha-Derech“ (Gebet der Landreise) die Reise gesegnet hatte, konnten die Teilnehmer aus München gewiss sein, den Ausflug in sicheren Händen zu wissen.
„Der Mensch denkt … G’t lenkt“, heißt ein bekanntes Sprichwort, aber an diesem Tag ‚lenkte‘ auch ein tüchtiger Fahrer, Herr Hoffmann, der überdies auch noch während der Fahrt lustige Anekdoten zu berichten wusste, den vollen Bus.

Frau Ilse Snopkowski, die den Tagesausflug organisiert hatte, informierte während der dreistündigen Busfahrt ausführlich über die Geschichte der Gedenkstätte, in der dank des Engagements ihres Mannes, dem ehemaligen Präsident des Landesverbands der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern, Dr. Simon Snopkowsi sel. A, seit 1994 auch eine jüdische Gedenkstätte errichtet worden war. Sie kam in Begleitung ihres Sohnes Dr. Peter Snopkowski. Großer Dank gilt auch Frau Anat Rajber, die sich den ganzen Tag über liebevoll um die Reisegruppe kümmerte!

Details…

Ausstellung im bosco Kulturzentrum Gauting

Hoffnung trotz allem: Jüdisches Leben in Bayern ab 1945

Die Ausstellung „Hoffnung trotz allem“ zeigt jüdisches Leben in Bayern ab 1945 und enthält Bilder und Erinnerungstexte aus dem DP-Lager Gauting. Die Informationstafeln vermitteln eine Vorstellung davon, wie sich Überlebende des Holocaust wieder ein einigermaßen normales Leben aufgebaut haben.

Ausstellungsdauer 26.04.-18.05.2018

Eröffnung Mi 25.04.2018 | 19:00 Uhr
Begrüßung Dr. Brigitte Kössinger, Erste Bürgermeisterin Gemeinde Gauting
Einführung Dr. Andreas Heusler, Stadtarchiv München
Ilse Ruth Snopkowski, Vorsitzende der Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition e.V.
Musik FOLKADU, Yael Gat (Trompete und Gesang) und Simon Japha (Akkordeon, Gesang, Percussion) bringen traditionelle und moderne israelische/jüdische Kompositionen auf die Bühne: www.folkadu.com
Dauer der Ausstellung bis 18.05.2018 zu den Öffnungszeiten des bosco und während der Abendveranstaltungen

Öffnungszeiten:
Di, Do, Fr 9:00 – 12:00 + 15:00 – 18:00
Mi 9:00 – 12:00 | Sa 10:00 – 12:00

Näheres zur Ausstellung

Hinweis auf eine Neuerscheinung

Versteckt unter der Erde –
Die Überlebensgeschichte der Familie Kasten

von Dina Dor-Kasten

Herausgeberin: Ruth Snopkowski
erschienen im Metropol-Verlag Berlin
mit Unterstützung der Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition e.V.
ISBN 978-3-86331-299-2

Buchvorstellungen für Bildungsinstitute buchbar unter juedischekulturmuenchen@t-online.de

Details…

Springe zur Werkzeugleiste