Terminhinweis auf ein Jubiläum

30. Jüdische Kulturtage München im Gasteig

13.-20. November 2016

Die Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition e.V. freut sich, in diesem Jahr ein Doppeljubiläum zu feiern. Unser Verein besteht 35 Jahre und veranstaltet zum 30. Mal die Jüdischen Kulturtage München im Gasteig und an anderen Spielorten.

Näheres über das Programm erfahren Sie im August.

Hinweis auf unsere nächste Veranstaltung

Literarisch-musikalischer Abend zum 125. Geburtstag des jüdisch-russischen Schriftstellers Ossip Mandelstam

Mittwoch, 15. Juni 2016, 19.00, Vortragssaal der Bibliothek
Gasteig, Rosenheimer Straße 5, 81667 München

Ossip Mandelstam wurde am 3. Januar 1891 in Warschau als Sohn eines jüdischen Kaufmanns geboren und wuchs in St. Petersburg auf. Nach dem Abschluss der Handelsschule ging er ins Ausland und studierte zuerst an der Sorbonne in Paris und später in Heidelberg. Ab 1911 gehörte er der St. Petersburger literarischen Vereinigung „Dichtergilde“ an. 1913 erschien sein erster Gedichtband „Stein“. Wegen eines stalinkritischen Gedichtes wurde er 1934 verhaftet und zu drei Jahren Verbannung nach Woronesh verurteilt. 1937 kehrte er aus der Verbannung zurück nach Moskau. Einige Monate später wurde er erneut verhaftet und zu fünf Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Im Dezember 1938 starb er in einem Gulag bei Wladiwostok.

Mitwirkende:
Klaus Münster und Nina Bernreuther (Rezitation), Svetlana Prandetskaya(Gesang), Andrey Parfinovich (Gitarre) u. a.

Eintritt: € 12, ermäßigt: € 10
Karten bei München Ticket, Tel. 089/ 54 81 81 81

In Kooperation mit Mir e.V. – Zentrum russischer Kultur in München

RÜCKBLICK AUF UNSERE LETZTEN VERANSTALTUNGEN

29. JÜDISCHE KULTURTAGE MÜNCHEN

15.-23. NOVEMBER 2015

Zur Eröffnung stellte der Weltklasse-Klarinettist David Krakauer sein neues Programm „The Big Picture“ erstmals in München vor.

Programmübersicht

So., 15.11., 19.00 Uhr, Gasteig
David Krakauer: The Big Picture
Eröffnungskonzert mit Multimedia-Show

Mo., 16.11., 19.00 Uhr, Gasteig
„Nach Norden“ – Deutschland-Premiere Die Lebensgeschichten geretteter jüdischer Kinder CZ 2015, OmU, mit anschließendem Filmgespräch

Di., 17.11., 20.00 Uhr, Gasteig
Melech Mechaya – erstmalig in München
Die temperamentvollen Klezmer aus Portugal

Mi., 18.11., 19.00 Uhr, Gasteig
Peter Machac – Monika Strauch
Erinnerungen an Friedrich Torberg
Yael Deckelbaum
Liedermacherin aus Israel

Do., 19.11., 19.30 Uhr, Gasteig
Janáček Trio, Prag „Zuflucht in der Musik“
Tschechisch-jüdische Komponisten im Zweiten Weltkrieg

Sa. 21.11., 20:00 Uhr, Gasteig
Yemen Blues, Israel
Music from the Roots

So., 22.11., 16:00 Uhr, Gasteig
„Die dritte Generation nach der Shoah“
Podiumsdiskussion

So., 22.11., 18.00 Uhr, Jüdisches Museum
„Finissage der Ausstellung „Jukebox. Jewkbox!
Ein jüdisches Jahrhundert auf Schellack und Vinyl“

Kurator Hanno Loewy legt Platten auf und erzählt

Mo., 23.11., 19.00 Uhr, Reithalle
„Shanghai – mehr als ein Konzert“
Musik: Orchester Jakobsplatz Mit Video und Fotoprojektionen

Eine Veranstaltungsreihe der Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition e.V., München mit freundlicher Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und des Kulturreferats der LH München

Feierliche Verleihung des Simon-Snopkowski-Preises 2014

Am 18. November verlieh die Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition zum 5. Mal den nach ihrem Gründer benannten Simon-Snopkowski-Preis. Im vollbesetzten Kaisersaal der Residenz konnte Ilse Ruth Snopkowski, die Vorsitzende der Gesellschaft, in Anwesenheit von Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle und zahlreichen Ehrengästen drei bayerische Schulen auszeichnen.

Den 1. Preis erhielt das Werdenfels-Gymnasium in Garmisch-Partenkirchen für seinen Audio-Guide „Garmisch-Partenkirchen im Nationalsozialismus“. Zwei 2. Preise gingen an die Mittelschulen Langenenn für ihre Forschungsarbeit und Ausstellung zu den Kindertransporten nach England 1938/39 sowie an das Rhön-Gymnasium in Bad Neustadt für ihre Dokumentation des jüdischen Friedhofs in Bad Neustadt und ihre Zusammenarbeit und den Schüleraustausch mit der Schule Mikve Israel bei Tel Aviv.

Den Ehrenpreis erhielt die Präsidentin des Bayerischen Landtags, Barbara Stamm in Würdigung ihres herausragenden Einsatzes für die Erinnerung, gerade der jungen Generation, an jüdische Geschichte und für besondere Verdienst um bewusste, gelebte Demokratie und politische Kultur in Bayern. Die Laudatio hielt der Intendant des Bayerischen Rundfunks Ulrich Wilhelm.

Springe zur Werkzeugleiste